KUMBIA QUEERS 2015 ALTA 2-2

Kumbia Queers

“10 years of tropipunk party”

Einlass: 18.00 Uhr
Panel Diskussion: 19.00 Uhr
Konzertbeginn: 20.00 Uhr

Tickets gibt’s für 14€ zzgl. Gebühren an allen bekannten Vorverkaufsstellen wie z.B. KölnTicket. (http://bit.ly/2tsYzBw)

 

Panel Discussion – ‘Cumbia Realities‘

Ab 19:00 Uhr findet im Club Bahnhof Ehrenfeld eine Panel Diskussion mit dem Titelthema ‘Cumbia Realities‘ statt. Mithilfe eines audiovisuellen Vortrags von Britt Weyde und Frederik Caselitz (Redakteure der Zeitschrift ‚Ila‘ und DJs der Partyreihe ‚Transatlántico‘) und anschliessender offener Diskussion wird mit den Vorurteilen und der falschen Wahrnehmung der Ursprünge des Cumbia abgerechnet. Festgefahrene Gender- und Rollenbilder sind auch in Südamerika allgegenwärtig und bedrohen die Zukunft einer toleranten Gesellschaft. Die Kumbia Queers sind auf dem Vormarsch mit eben diesen Vorurteilen aufzuräumen. Seid dabei, diskutiert mit und feiert im Anschluss mit den Kumbia Queers im CBE!

 

Kumbia Queers Live

„Die spektakulären Beats versprechen Veränderung, und zwar im hier und jetzt. Im schaukelnden Rhythmus der Cumbia bleibt dabei alles ausbalanciert und verführerisch.“ (SPEX)

Las Kumbia Queers sind wieder da: Die energiegeladenen Frauen aus Argentinien werden uns auch auf dieser Europatournee wieder mit ihrem unvergleichlich wunderbaren Mix zwischen den Musikstilen bestechen, der Cumbia aber nie untreu werden.

Von der aktuellen Punkrockszene gelangweilt, beschlossen die Musikerinnen, einen ganz andere Weg einzuschlagen und sich der Cumbia zu widmen. Was aus einer Bierlaune heraus entstand, führte im Sommer 2007 zur Gründung der Band. Ihre Umdeutung der lateinamerikanischen Herz-Schmerz Macho-Posen gepaart mit ihrem ureigenen wilden Party-Stil bezeichnen sie als 1000% Tropipunk – ein wilder Mix aus afrokubanischen und südamerikanischen Cumbia-Einflussen, Queerness und Punk-Spirit, dem auch politische Botschaften nicht fehlen.

Las Kumbia Queers haben in den letzten Jahren unermüdlich in der ganzen Welt die Bühnen gerockt: In Lateinamerika – wo sie „la ultima moda“ (der letzte Schrei) sind, aber auch auf europäischen Festivals wie das TFF Rudolstadt, Juicy Beats, Fusion Festival, Afrika Karibik, Colours of Ostrava Festival (CZ), Festival Chico Tropico (ESP), Festival Mundial (NL), Incubate Festival (NL), Caliente! (CH), Sumarscen (SWE) und diverse mehr. Im Marz 2014 folgte die Band der Einladung der Jury des SXSW Festivals und spielte einige frenetisch gefeierte Konzerte in Austin, Texas.

In neuer Formation (ehem. Frontfrau Ali Gua Gua widmet sich ihrer Solo-Karriere) öffnen die Musikerinnen weiteren Raum fur Gesang: Neben Leadsangerin Juana Chang greifen auch Flor Linyera und Pat Combat Rocker (Keyboard und Bass) zum Mikrofon.

Das Ergebnis? Frisch und tanzbar und wie immer mit jeder Menge Herzblut!