MadeinTYO

präsentiert von Melt! Booking, HUSH HUSH, JUICE Magazin, ASK HELMUT & splash! Mag

Atlanta GA ist seit langem als fruchtbarer Boden für musikalisches Talent bekannt. Neuer aufstrebender Stern ist MadeInTYO (ausgesprochen: Made In Tokyo). MadeInTYO, hat keine klassische Rapper Backstory – geboren Malcolm Davis, Sohn eines Marineoffiziers, zieht er häufig um, bis seine Familie in Tokio landete. Beeinflusst von der fremden Kultur um ihn herum und inspiriert von seinem Bruder Rizzy (selbst ein erfolgreicher Rapper) begann MadeinTYO seine ersten Songs zu schreiben.

Bisher ist es MadeinTYO gelungen, sich in der überfüllten Atlanta-Hip-Hop-Szene einen Platz zwischen Future, Young Thug und Migos zu verschaffen. Seine basslastigen Produktionen passen klanglich zu den Straßensensibilitäten des Südens, sein Stil ist allerdings verspielter und luftiger als die meisten seiner Zeitgenossen. Seine Debütsingle „Uber Everywhere“ gewann mit knapp 4 Millionen Videoaufrufen schnell an Bedeutung. Und ob es Remixe von Travis Scott oder Tory Lanez, Snapchats von Bryson Tiller und Kylie Jenner oder Modeschauen von Kanye West sind – MadeinTYO scheint jedem in der Popkultur geliebt zu werden

Wer das Rapgame in den USA die nächsten Jahre dominieren wird, weiß bekanntlich die Redaktion des größten US-amerikanischen HipHop-Magazins XXL und wählte MadeInTYO in die Freshman Class 2017. „Madeintyo reiht sich nahtlos in die Reihe der Weirdos ein, die Atlantas Szene in den letzten Jahren hervorgebracht hat“, schreib das Juice Magazin zur Nominierung. Ende Oktober veröffentlichte MadeInTYO sein aktuelle Album „Sincerely, Tokyo“ inklusive Features von A$AP Ferg, Gunna, 24HRS, Roy Wood$, Blood Orange und Tinashe.

Atlanta GA has long been known as a fertile ground for musical talent, where many creative cliques have formed to spin off groundbreaking artists like Outkast from Dungeon Family or Cee Lo Green from Goodie Mob. ATL’s latest rising star MadeInTYO (pronounced Made In Tokyo) comes to us by way of his young collective known as The Private Club of which he is CEO.

MadeinTYO, does not have your typical rapper backstory — born Malcolm Davis, son of a Naval Officer, he moved around frequently until his family landed in Tokyo for his high school years. Influenced by the foreign culture around him and inspired by his brother Rizzy (a successful rapper in his own right) MadeinTYO began to take music seriously. He uploaded a song to his brother’s page and a movement was born. So far, armed with mostly with a batch of songs scattered across SoundCloud and some online videos to his name, MadeinTYO has managed to carve out a spot for himself amongst Future, Young Thug, and Migos in the crowded Atlanta hip-hop scene. His bass-heavy production is sonically right in line with the street sensibilities of the south but his style is more playful and breezy than most of his contemporaries.