Robert Glasper Experiment

„Real music is crash protected – wahre Musik ist unverwüstlich“, heißt es in den Linernotes zu „Black Radio“, diesem zukunftsträchtigen und zugleich ganz gegenwärtigen musikalischen Statement des Robert Glasper Experiment, jener Formation des hochbegabten Pianisten, Komponisten und Bandleaders, die der Fusion aus Jazz, HipHop, R&B und Rock zu neuen Höhenflügen verhilft. Nehmen wir mal ein paar glänzende Beispiele aus der Vergangenheit und erinnern uns an Alben, die mit ähnlich neuen Impulsen, Infusionen und Ideen aufwarteten: „The Low End Theory“ von A Tribe Called Quest, das Debütalbum von D’Angelo, „Baduizm“ von Erykah Badu – das alles sind Alben, die ihre jeweilig angestammten Genres HipHop, Soul respektive R&B jeweils neu definiert haben und die bis heute nichts von ihrer stilprägenden Klasse verloren haben. „Black Radio“ ist ebenfalls eines dieser Alben, das wegweisend und weitgreifend konzipiert ist, um sich einer starren Definition entziehen zu können und zugleich Zeiten und Moden zu überdauern.

 

„Black Radio“ ist das erste komplette Album unter dem Bandnamen Robert Glasper Experiment (insgesamt ist es Robert Glaspers fünftes Werk und sein viertes für Blue Note). Und dieses Opus, das sich stilistisch so geschickt zwischen alle Stühle setzt, brilliert als ein mit hochkarätigen Gesangskünstlerinnen und -künstlern diverser Black-Music-Genres besetzter und hypnotisch anmutender Klangtrip, der definitiv zu den absoluten Highlights des noch jungen Jahres 2012 gezählt werden muss. Benannt in Anlehnung an die so genannte Black Box, dem Flugschreiber, der alle Vorgänge eines Fluges aufzeichnet und jeden Absturz unversehrt übersteht. Gastrapper yasiin bey (aka Mos Def) bringt es im Titelsong des Albums metaphorisch wunderbar auf den Punkt.

 

Big bird falling down on a mountain pass

Only thing to survive the crash

Black Radio

 

You wanna fly free go far and fast

Built to last

We made this craft

From Black Radio