SommerGartenSessions: Tim Vantol

Tickets gibt es ab Freitag (16.07.), 10:00 Uhr exklusiv hier!

Mit freundlicher Unterstützung von Initiative Musik, Neustart Kultur & BKM

Am 22. Mai 2020 erscheint Tim Vantols neues Album „Better Days“. Diese Platte
beinhaltet Songs, die so klingen, als würde man sie schon ewig kennen. Wenn man den
Niederländer privat besuchen möchte, muss man bis zum Alpensaum in Berchtesgaden
reisen: 800 Meter über Null und eine wohltuende Dimension entfernt vom stressigen
Trubel der Großstadt. Berchtesgaden, das sei „Next Level Bayern“, sagt der Sänger. Drei
Meter Schnee vor der Haustür gab es letzten Winter, Vantol fühlt sich hier wohl und das
hört man in seinen Songs. Der Ort mit seinen netten und zugänglichen Einwohnern trägt
wohl auch seinen Teil dazu bei.

Die Musik des Albums „Better Days“ lässt sich ebenfalls als „Next Level“ bezeichnen: wie
die letzte Perle auf der Schnur muskulöser Rockalben, die dem Niederländer in den
letzten elf Jahren eine treue Fanbase sichern konnte. „Better Days“ ist vermutlich das mit
Abstand persönlichste Werk des Musikers. „Meine Songs sind immer aus der
Perspektive meines Lebens geschrieben, aber sie sollen gleichzeitig so offen wie möglich
bleiben“, sagt der Sänger. Gleich der erste Song „No More“ enthält eine dieser typischen
Tim-Vantol-Zeilen, die klingen, als wären sie frisch auf die Seele tätowiert worden:
„Brand new directions are waiting for you“ heißt es da, aber es kommt einmal mehr auf
die Stimme an, die diese Zeilen singt.

Denn Tim Vantols Stimme klingt immer all in. Sie klingt wie der Arm, der einen zurück über die
Brüstung ins Fenster zieht, aus dem man gefallen ist. Wie der Rudelführer einer gutartigen Gang oder der letzte verantwortungsvolle Typ in einer verrückten Welt. Sie klingt, als ob der Sozialismus mit Leuten wie ihm funktionieren würde. Rau, aber eben nur so rau wie ein Wollpullover und nicht wie berstendes Schmirgelpapier. Vor allem klingt sie mitreißend – und das wiederum passt zur einer Musik, die nur den Vorwärtsgang kennt. „Sei dankbar darüber, dass du Familie und Freunde hast und sag es ihnen“, scheint etwa „Tell Them“ zu sagen. Nichts
im Leben ist selbstverständlich, umso wichtiger erscheint es, positive Gedanken auch
regelmäßig auszusprechen.

Auf dem neuen Album explodiert Tim Vantol geradezu mit neuem Lebensmut, hebt die
Faust, heult den Mond an, krempelt die Arme hoch und lässt ein Triumphgeschrei hören,
für das niemand zu alt ist. Das Titelstück gibt die Marschrichtung mit krachenden
Gitarren und galoppierenden Drums vor: „I want to wake up next to you and feel
unbroken.“ „A River Full Of Reasons“ schlägt in dieselbe Kerbe und spielt mitten in
seinem Melodie-Crunch diesen einen entwaffnenden Moll-Akkord, der einem das Hemd
aufknöpft und die Hand aufs Herz legt.