Cosmo x c/o pop Festival w/ Pongo & LYZZA

Pongo:
Egal ob energetische Bühnenperformances oder poetische Songtexte: Pongo bezieht sich immer auf ihre Kindheit in Angola. Sie kehrt systematisch zu diesem kleinen Mädchen aus Luanda zurück, das sich in seiner eigenen Musik- und Tanzwelt vor dem Krieg schützt. Ein süßes Schwindelgefühl.

Pongos erste EP wurde Anfang 2019 veröffentlicht und lässt es sich am besten als progressiver Kuduro beschreiben – ein Musikstil aus Angola, der „knallhart“ bedeutet. Die Stimme der Künstlerin ist kraftvoll, rhythmisch, aber auch zerbrechlich und sensibel. Sie führt in ein betörendes Universum, in das uns noch niemand zuvor geführt hat. Das Album erregte weltweite Aufmerksamkeit bei den Medien und ausverkaufte Konzerte folgten schnell. Die einzigartige Mischung der Künstlerin aus Kuduro, Langa, Zaïco, EDM, Dancehall und melodischem Pop katapultierte sie ins Rampenlicht, wo sie mit Sicherheit für Erste bleiben wird.

LYZZA:
Mit gerade einmal 19 Jahren erobert die brasilianische Künstlerin LYZZA die experimentelle Clubszene in Städten wie Amsterdam, Berlin, London, Barcelona, Wien, Warschau und Shanghai. Sie ist DJane, Produzentin, Sängerin und Kuratorin mit Verbindungen zu Fade to Mind (US) und Bala Club (UK). An radikalen Underground-Clubnächten taucht der Name LYZZA ständig neben bekannten Künstlern wie Fatima Al Qadiri, Evian Christ, Le1f, Yves Tumor und SOPHIE auf.

Der LYZZA-Sound zeichnet sich dadurch aus, dass er sich mehr auf ganzheitliche Kompositionen als auf speziell für den Club gebaute Tracks konzentriert. Zudem hat sich die Künstlerin als Herausforderer des Status quo einen Namen gemacht. LYZZA ist eine “Elektronik-Künstlerin, auf die man achten sollte”; ein Newcomer-Talent, von dem wir in den kommenden Jahren mehr hören werden.