Gracey (abgesagt)

„Wir bedauern Euch mitteilen zu müssen, dass Gracey in Absprache mit ihren Partnern gezwungen ist das Kölner Konzert am 18. Mai 2020 im Yuca, aufgrund der aktuellen, weltweiten Situation hervorgerufen durch das Coronavirus, abzusagen.

Die Sicherheit von Gracey, Band, Crew und Fans ist das Wichtigste im Moment und wir sind der Meinung, dass es sinnvoll ist sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen um dann zu entscheiden, wann es angemessen ist, einen neuen Termin anzukündigen.

Bitte verfolgt unsere Social Media Kanäle um Neuigkeiten innerhalb der nächsten Monate zu erfahren.“

Mit gerade einmal 21 Jahren ist die unglaublich talentierte Gracey bereits eine der gefragtesten Songwriterinnen Englands, die schon erfolgreich für die große Namen im Popzirkus Songs schreiben durfte. Nun kommt der britische Shootingstar zum ersten Mal nach Deutschland. Am 18.05. wird das Yuca in Köln Zeuge des Beginns einer großen Zukunft.

Gracey stammt aus dem südenglischen Brighton und schrieb ihren ersten Song mit 7 Jahren, er trug den Titel „Pinky Finger“. Der Soundtrack ihrer Kindheit war geprägt von den Platten ihrer Eltern – Künstler wie die Beatles, David Bowie, Blondie, The Monkees, The Lightning Seeds und Stevie Wonder weckten in ihr den Wunsch nach musikalischer Selbstverwirklichung. Mit 16 Jahren wird sie auf Soundcloud entdeckt und beginnt für andere Künstler zu schreiben. Zum Glück engtscheidet sie sich aber sehr schnell auch selbst Interpretin zu werden und so wird ihre Debütsingle „Different Things“ und die dazugehörige EP „Imposter Syndrome“ zum Startschuss für eine hoffnungsvolle Karriere.

Graceys Songs sind Pop-Perlen von besonderer musikalischer Qualität, voller Liebe für’s Detail und mit emotionalen und persönlichen Texten, intim und nahbar – genau das richtige für Fans von Künstlerinnen wie Sia, Jessie J, Rihanna oder Lady Gaga.

Ihre einzigartige Mischung kann man am 18.05. zum ersten live in Deutschland erleben. Dabei bietet das Yuca in Köln genau den richtigen intimen Rahmen, um einer Künstlerin sehr nah zu sein, bevor sie in die großen Hallen umzieht.